Medienbildung ist mehr als nur eine vierte Kulturkompetenz neben Lesen, Rechnen und Schreiben. Sie wird nicht nur einmal erlernt und dann beherrscht, sie setzt vielmehr lebenslanges Lernen voraus. Medienbildung umfasst sehr viel mehr, als nur die technische Bedienbarkeit und Nutzungskompetenz von Medien, vielmehr gehört dazu das Wissen um die gesellschaftlichen Bedeutung und Funktionen von Medien und der kritische Blick auf Medienprodukte, Medienproduzenten und Medienindustrie. Von umso größerer Bedeutung ist es, Medienbildung als dauerhafte Querschnittsaufgabe in die gesamte Bildungskette –  von der frühkindlichen Medienerziehung über die Schule und außerschulische Angebote bis hin zur Aus-, Fort- und Weiterbildung – zu integrieren.

Berlin hat sich zum Ziel gesetzt, mit einer „10-Punkte-Agenda zur Digitalen Hauptstadt“ zu werden und den durch die Digitalisierung bedingten Wandel des Lebensalltags, wie der der Arbeits- und Produktionsprozesse voranzutreiben. Dabei spielt der Bildungsbereich eine wichtige Rolle. Zur Digitalen Hauptstadt gehören medienkompetente Bürgerinnen und Bürger.

Mit unseren bildungspolitischen Forderungen und Wahlprüfsteinen zur Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses im September 2016 suchen wir den Dialog mit der Politik.

Am Mittwoch, 29. Juni 2016 laden wir um 16.00 Uhr in die Berliner Landeszentrale für politische Bildung zu unserem fachpolitischen Dialog “Medienbildung jetzt! Wohin steuert Berlin?” ein.

7. Akteure der Medienbildung vernetzen

Medienbildung und Medienkompetenz benötigen Kinder, Jugendliche und auch erwachsene Menschen gleichermaßen. Ein Austausch der verschiedenen Akteure – Vertreterinnen und Vertreter von Politik und Verwaltung, Forschung und Lehre, pädagogischer Praxis in- und außerhalb...

6. Partizipation in der Mediengesellschaft stärken

Freie Medien für mündige Bürgerinnen und Bürger gehören zur Demokratie. Nur über beteiligende Formen von Bürgermedienarbeit in Schule und außerschulischer Bildung wie in etablierten Medien mit offenen Formen journalistischer Arbeit und in neuen Formen von eDemocracy...

5. Zugang zu Bildung öffnen und OER fördern

In den letzten Jahren hält das Thema Open Educational Resources (OER) immer mehr Einzug in die deutschsprachige Bildungslandschaft und -politik. Besonders im Zusammenhang mit digitalen Medien und rechtlichen Aspekten in digitalen Umgebungen entstehen oft...

4. Außerschulische Medienbildung strukturell verankern

Neben der Förderung von Medienkompetenz durch handlungsorientierte Medienprojekte stellen heute die fachlich-inhaltliche Unterstützung von Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit sowie die Einbeziehung der Eltern weitere wichtige Schwerpunkte der Arbeit der...

3. Medienbildung in der Schule implementieren

Die Institution Schule steht in der Verantwortung, die digitalen Medien im Unterrichtsgeschehen zu integrieren. Mit der Einführung des neuen Rahmenlehrplans zum Schuljahr 2017/18 wird auch die Berücksichtigung des „Basiscurriculums Medienbildung“ verbindlich. Damit...

2. Frühkindliche Medienerziehung

Medien sind auch aus dem Alltag von Kitakindern nicht mehr wegzudenken - vor allem die mobilen Medien Tablet und Smartphone locken mit einer Fülle an Apps und digitalen Angeboten auch die Kleinsten. Der Umgang mit digitalen Medien prägt die kindliche Entwicklung....

1. Medienbildung in der pädagogischen Ausbildung

Berliner Hoch- und Fachschulen, die pädagogische Fachkräfte ausbilden, stehen vor der Herausforderung und in der Verantwortung, Medienbildung curricular in den Studienplänen zu berücksichtigen. Frage 1 Welche Vorschläge hat Ihre Partei, um eine verbindliche und...